EHRLICHE, PANNONISCHE KÜCHE

"Wir schätzen die Gastronomie und unsere regionalen  Anbieter zu sehr, als dass wir köstliche Produkte mit jeglichen Fertiggewürzmischungen überdecken würden. Wir kochen einfach ´wie es sich gehört´, damit man sich wieder erinnert, wie Essen schmeckt".

Liebe Gäste!

Burg Forchtenstein war eine der ersten beruflichen Erfahrungen für mich. Denn während meiner Ausbildung an der Gastgewerbefachschule Oberwart absolvierte ich mein erstes Servicepraktikum im damaligen Burgstüberl.

 

Nun kehren wir nach einer langjährigen beruflichen Reise auf höchstem gastronomischen Niveau wieder heim.
Gleich nach meiner Ausbildung war ich u.a. Demi-Chef im Hotel Marriot, ehe ich vier Saisonen in Zell am See verbrachte.

 

Die nächsten gut sechs Jahre arbeitete ich in der Schweiz, etwa in Davos und als Küchenchef im 5-Stern-Parkhotel Waldhaus in Flims. Am hohen Grimselpass in den Berner Alpen lernte ich dann meine Anita kennen, die dort als Restaurantleiterin brillierte.

 

Nach einigen Jahren kehrten wir heim nach Österreich, wo sich Anita in den folgenden Jahren primär dem Haushalt und den drei heute 5, 7 und 10jährigen Kindern widmete.


Wieder daheim wurde ich Küchenchef in Mooslechners Bürgerhaus in Rust, ging dann zum Rathauskeller in Wien, ins Florians in Mödling und als Sous- und dann Küchenchef zu Toni Mörwald ins Hotel Amassador. Zuletzt hatte ich die Küche im Klostergasthaus Thallern in Gumpldskirchen über."

Perfekte   Rahmenbedingungen

Selbstständig wollten wir uns schon länger machen, unsere Kinder sind nun auch groß genug, dass wir beide wieder eine neue Herausforderung annehmen können. Nachdem wir vom Restaurant auf der Burg Forchtenstein hörten war unser Interesse geweckt und als wir dann die Illustrationen und Pläne sahen, wussten wir: Da wollen wir hin.

 

Ein derart schönes und hochwertig errichtetes Restaurant, noch dazu ganz neu und in dieser Lage zu führen - die Chance bietet sich nur ein Mal. Denn außer den Esterhazy Betrieben würde kaum jemand über zwei Millionen Euro in ein Restaurant auf einer Burg investieren, auch wenn es, wie Sepp Forcher im ORF richtig sagte, die "schönste Burg Österreichs" ist.

 

Wir wollen im Café Restaurant Grenadier aber für möglichst alle Gäste passend kochen. So gibt es für den kleinen Hunger oder Busgruppen mit wenig Zeit klassische Snacks von der Burgbretteljause bis zu den Sacherwürsteln. Für "normale" Restaurantgäste bieten wir vor allem eine ehrliche Küche.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch,

 

Michael und Anita Strobl